Geschichte

Über den Ursprung der Ohrkerze sind unterschiedliche Angaben zu finden. So soll sie in Nord-, Mittel- und Südamerika und Asien in alter Tradition für Meditations- und Heilungszeremonien genutzt worden sein. In Anlehnung an einen amerikanischen Indianerstamm werden die Kerzen auch als Hopi-Kerzen bezeichnet.


Ohrkerzen haben in den vergangenen 20 Jahren einen festen Platz in der naturheilkundlichen Behandlung, insbesondere von Erkältungskrankheiten, Tinnitus und Stresssymptomen erhalten. Sie werden in Naturheilpraxen häufig mit weiteren Methoden kombiniert angewendet, man kann ihre Wirkung aber auch zu Hause als Heilmittel oder Wellness-Maßnahme genießen.

Woraus besteht eine Ohrkerze?

Die Ohrkerze ist ein in Bienenwachs getränktes Baumwolltuch, das in Handarbeit zu einem hohlen Röhrchen geformt und teilweise zusätzlich mit ätherischen Ölen oder zerstoßenen Kräutern versetzt wird.

 

Die Behandlung ist für Kinder und Erwachsenen geeignet.